Mit allen Sinnen entschlacken

Besonders in unserer modernen westlichen Welt ist der physische Körper ununterbrochen starken Belastungen ausgesetzt. Er atmet zum Teil schwer verschmutzte Luft, isst mit chemischen Substanzen aller Art „angereicherte” Nahrungsmittel und muss mit Lärm, unangenehmen Gerüchen sowie einer Reiz- und Informationsüberflutung zurechtkommen. Hinzu treten die zu niedrige Versorgung mit Sonnenlicht, Bewegungsmangel sowie die überwiegend im Sitzen ausgeübten Berufe. Er muss mit Stress, sozialen Unsicherheiten und Beziehungsproblemen umgehen, elektromagnetische Strahlenbelastungen verarbeiten und vieles mehr.

All diese Faktoren stellen eine große Herausforderung besonders für die Entgiftungsorgane Leber und Nieren dar, die dadurch oftmals überlastet sind. Die Folge ist eine Verschlackung und Vergiftung des Körpers, die auf Dauer in einem Teufelskreis endet, da ein so malträtierter Organismus immer mehr seine Fähigkeiten verliert, mit ebendiesen Belastungen und Herausforderungen umzugehen: Er wird immer schwächer, „dünnhäutiger”, unflexibler und anfälliger.

Dies ist nicht unbedingt ein ausschließlich modernes Phänomen. Auch in früheren Zeiten und Kulturen mussten die Menschen sich den täglichen Herausforderungen stellen und mit außergewöhnlichen Belastungen fertig werden. Seit jeher gibt es Stress, Krankheit, soziale und gesellschaftliche Probleme, die den Menschen zu schaffen machten. Doch gerade diese Belastungen waren auch immer die Herausforderung, eine Veränderung und Entwicklung voranzutreiben. Der Mensch war und ist gezwungen, sich über die Ursachen von Leid Gedanken zu machen. Der Ayurveda als die „Lehre vom gesunden Leben” hilft nicht nur, die körperliche Gesundheit wiederherzustellen, sonern vermittelt Anhaltspunkte und Erklärungen für alle Aspekte des menschlichen Daseins: vom zwischenmenschlichen wie auch gesellschaftlichen Zusammenleben über bestimmte Naturgesetze bis hin zur Spiritualität und zur Frage nach dem Sinn unseres Seins. …

… Der erste Schritt, unseren Körper zu entschlacken und zu entgiften, ist, die Störungen der Doshas ohne viel Aufwand zu erkennen. Die wichtigsten Hinweise bekommen wir durch die Betrachtung der Zunge, der Haut und unserer Ausscheidungen (Malas).

Tagüber sind die Verdauung und der Stoffwechsel im Magen-Darm-Trakt aktiv. Während der Nacht finden die Verdauung und der Stoffwechsel sowie die Regeneration in den Geweben statt. Abbauprodukte und Schlacken wandern in die Ausscheidungsorgane, um morgens eliminiert zu werden. Eine ausreichende Nachtruhe ist deshalb enorm wichtig, um die Regenerations- und Aufbauprozesse sowie die Entschlackungsvorgänge des Körpers zu unterstützen.
(Auszug aus dem Buch von Nicky Sitaram Sabnis: Entschlacken und Entgiften mit Ayurveda)

Für eine erfolgreiche Entschlackung müssen folgende Aspekte berücksichtigt werden: 

  • Die Entstehungsgründe der Schlacken
  • Die sieben Gewebe des Körpers
  • Die Wirkung einzelner Lebensmittel auf die Gewebe
  • Die Wirkung von Schlacken auf Doshas

Die entsprechenden vertieften Informationen und abgestimmte Rezepte finden Sie im Buch von Nicky Sitaram Sabnis: Entschlacken und Entgiften mit Ayurveda.

Noch mehr
Informationen

erfahren Sie im Buch „Entschlacken und entgiften mit Ayurveda”