Gesunde Bewegung
nach Ayurveda

Bewegung und Sport sind auch im Ayurveda für die Gesundheit unverzichtbar. Damit sind aber nicht schweißtreibendes Muskeltraining oder Hochleistungssport gemeint, die verbissen und mit hohem Energieaufwand betrieben werden. Angestrebtes Ideal ayurvedischer Bewegungsübungen ist, Geist und Körper in Einklang zu bringen. Spaziergänge in freier Natur kommen diesem Ideal sehr nahe, da es eine natürliche Form der Bewegung ist

Für die einzelnen Doshas werden unterschiedliche körperliche Tätigkeiten empfohlen. Mischtypen sollten außerdem einzelne Übungen kombinieren – je nachdem, wo Sie bei sich ein Ungleichgewicht erkennen, können Sie es mit entsprechender Bewegung sehr gut ausgleichen. Sport und Bewegung sollten aber vor allem Spaß und Freude bereiten.

Morgens nach dem Duschen oder Baden ist übrigens die beste Zeit für gesunde Bewegung. Planen Sie daher vor dem Frühstück etwa eine halbe Stunde Zeit für die von Ihnen gewählte Bewegungsart ein. Besonders wertvoll ist dabei Bewegung an der frischen Luft.

Harmonie durch Yoga

In enger Verbindung mit der ayurvedischen Lebensweise steht vor allem das Yoga, da es auf der gleichen spirituellen Basis beruht.

Je nach individueller Konstitution werden bestimmte Körperübungen ausgeführt, die zur Harmonisierung des Doshas beitragen. Durch die sogenannten Asanas, die Yoga-Stellungen, werden Spannungen in den Geweben und Organen abgebaut und Muskeln, Sehnen und Gelenke beweglich gehalten. Alle Körperfunktionen werden durch die Yoga-Übungen unterstützt, sodass der Körper angemessen entschlacken kann. Hinzu kommt der entspannende Effekt von Yoga, wodurch Anspannung und Stress abgebaut werden und so das innere Wohlbefinden merklich gesteigert wird.

(Textauszüge aus dem Buch: Kochen und genießen nach Ayurveda)

Lesen Sie weiter

im Buch „Kochen und genießen nach Ayurveda”

Die Seele liebt in allen Dingen das diskrete Maß.
Deshalb soll sich der Mensch in allen Dingen selbst das rechte Maß auferlegen.

Hildegard von Bingen